Sonntag, 7. September 2008

Hochzeitswahnsinn!

Moderne Großstadtindividualistin on Tour...

Drei Verehelichungen in einem Monat. Das muss die Psyche erst einmal aushalten. Zumal mir mehrere genetische Voraussetzungen zur Teilnahme an solchen Festivitäten vollständig fehlen.
Das Feier-Gen beispielsweise. Smalltalk mit Unbekannten liegt mir nicht, zu hohe Familienkonzentration verursacht mir Atemnot und Schweißausbrüche und spätestens beim dritten Mal, wenn mich jemand nach Familienstand und/oder zukünftigen eigenen Hochzeitsplänen Schrägstrisch Nachwuchsgedanken fragt, wachsen Mordpläne in meinem von Kopfschmerzen geplagten Schädel.
Weiters fehlt mir das Kinder-Gen. Wenn die putzige Nachkommenschaft diverser näherer und entfernterer Verwandter mit geschwellter Elternstolzbrust der Menge präsentiert wird, habe ich keinerlei hormonell verursachte Begeisterungsanfälle oder gutzi-gutzi-gutzi Manierismen. Krähende, quietschende oder brüllende Babystimmen empfinde ich schlichtweg als Lärmbelästigung und schnelle, unberechenbare Bewegungen beziehungsweise die unsachgemäße Handhabung von mit klebrigen Flüssigkeiten gefüllten Gläsern in unmittelbarer Nähe meines neuen S.Oliver Hosenanzugs machen mich hochgradig nervös.
Um die Sache abzurunden, sind das Tanz-Gen, das Klatsch-Gen und das Mitsing-Gen nicht Teil meiner Chromosomen-Erbmasse, weshalb früher oder später der unvermeindliche Fall arger Fadisierung eintritt, wenn der DJ, die Tanzband "Landlerbuam" oder, im schlimmsten Fall, eine One-Man-Unterhaltungs-Nichtkünstler am Keyboard auf die Tanzfläche bittet.
Dann nippe ich müde an meinem Mineralwasser, denn da die ideale Hochzeit immer in eine handverlesenen Lokal weit, weit, weit entfernt der heimatlichen Gefilde stattfindet, muss die Großstadtindividualistin selbstverständlich im Anschluss noch autofahrenderweise hunderte Kilometer zurücklegen. Übernachtung und womöglich großes gemeinschaftliches Frühstück am nächsten Morgen? Ein Ausziehcouchschlafplatz bei Verwandten, deren Existenz man sich bis dahin nicht bewusst gewesen war und mit denen man in Folge Toilette, Badezimmer und Wasserkocher teilt? Habe ich schon erwähnt, dass mir dieses Gen ebenfalls komplett fehlt? Nein? Also bitte!

Liebe Freunde, die ihr immer schon heimlich mit dem Gedanken gespielt habt, euch auf Maui im Hawaihemd oder in Las Vegas in einer kitschigweißen Zuckergusskapelle unter Ausschluss der Öffentlichkeit das Ja-Wort zu geben: Lasst mir eine Postkarte zukommen und seid euch meiner ewigen Dankbarkeit sicher!!!


;-)

Related Article:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Loading...

Popular Posts

Followers

Youtube

You can replace this text by going to "Layout" and then "Page Elements" section. Edit " About "
Claudia Toman. Powered by Blogger.
 

Nathan Fillion saved my life...

Wir waren da!

Translate

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
                                         Steampunk Maus im Header gezeichnet von David Petersen.

Der Meister spricht...

Copyright 2010 Claudia Toman - Autorenseite. All rights reserved.
Themes by Bonard Alfin | Distributed by: free blogger template videobest blogger templates of 2013 | best vpn anonymous best vpn on mac