Samstag, 22. Juni 2013

Stephen King - Joyland


Von Ihrem "Hollywoodgirl" aufgenommen!

Ich tu mir etwas schwer mit dieser Rezension. Ich bin bekennende King-Süchtige, habe alles von ihm (bis auf sein Hauptwerk Der dunkle Turm, leider, immer noch, aus Zeitmangel) gelesen, und bis auf sehr wenige Ausnahmen (Puls und Wahn zum Beispiel) alles geliebt. Zumindest alle Romane. Und genau da hab ich jetzt ein Problem. Weil Joyland eigentlich kein Roman ist. Es ist eine zu lang geratene Novelle. Und die King-Novellen und -Kurzgeschichten sind zwar großartig an sich, aber es sind nicht die Texte, die ich liebe. Was vielleicht auch damit zu tun hat, dass ich generell keine Kurzgeschichtenleserin bin.

Wie ich darauf komme? Erstens ist es offensichtlich, ein King auf 350 Seiten? Eigentlich unmöglich. Zweitens die Perspektive. Durchgehend ein Ich-Erzähler. Untypisch für King-Romane. Insgesamt kaum ein Jahr, in dem die Handlung sich abspielt, mit Fokus auf wenige Monate. Und, schlussendlich, auch ein sehr abgespeckter Plot, ohne die üblichen King-Wucherungen, die ich so vergöttere.

Also, hat mir Joyland nicht gefallen? Doch, schon, einwandfreie vier Sterne, es ist für sich eine wunderbare, kleine Geschichte mit Sehnsuchtssetting und einer von anderen Rezensenten treffend erkannten "Altersweisheit." Das Problem ist eher, dass ich mir von "meinem" King einfach den Überhit erwarte, jedes Mal und umso mehr, wenn es um einen Vergnügungspark in den Siebzigern geht. Hey, das ist genau meine Story, habe ich gedacht, die hat er speziell für mich geschrieben. Aber dazu hätte Joyland plastischer sein müssen. Es gibt schon Momente, wo die gewohnte Kunst durchblitzt, aber weitestgehend bleibt es novellenartig nur an der obersten Schicht und vielleicht hier und da etwas Füllung, aber diese Tiefe, die man ein Leben lang nicht vergisst, die sich in Storys wie Es, Sie, In einer kleinen Stadt, The Stand, Das Bild, The Green MileShining oder auch meinen jüngeren Lieblingen wie Love oder Der Anschlag auftut, von der ist Joyland weit entfernt. Und auch von so fesselnden Spektakeln wie Die Arena, Cujo oder Friedhof der Kuscheltiere. Dazu ist es viel zu sehr Milieu- und Locationstudie und zu wenig Spannungsroman. Für sich genommen, als 350-Seiten-Novelle, ist es schön, berührend, klug und erzählerisch gut gemacht. Für einen Roman fehlt mir das Fleisch. Nicht missverstehen, nicht der Horror. Ich habe nie wert auf den Horroraspekt in Kings Romanen gelegt, schließlich gehört Love zu meinen Lieblingsromanen von ihm. Aber die Intensität der Figuren und Szenen, die geht mir ab. Nicht umsonst werden ein Bill Denbrough, ein Stu Redman, eine Annie Wilkes, ein John Coffey, eine Rosie Daniels oder ein Jack Torrance mein Leben lang an meiner Seite sein. Und obwohl Joyland das Potential für tolle Figuren hat, schöpft es das nicht aus. Und darüber bin ich ein wenig enttäuscht.

Die Meinungen werden sicher auseinander gehen. Irgendwer erwähnte, dass Joyland nichts für richtige King-Fans ist. Dem stimme ich zu. Nur wurde das auch über Love gesagt und da habe ich nicht zugestimmt. Ich denke, es ist nicht hundertprozentig für diejenigen Fans, denen Es, The Stand oder selbst Der dunkle Turm zu kurz waren. Die gern in ein Universum eintauchen und mit einem Dutzend verschiedener Figuren mitleben wollen. Für Fans seiner Kurzgeschichten oder von Wahn und sogar vom Anschlag sehe ich dagegen großes Potential für Begeisterung, weil King in Joyland sicher als großer, gereifter Erzähler auftritt, der kein Spektakel mehr braucht, um menschliche Gefühle und Entwicklungen zu zeigen. Für Fans von den Horror-Spektakelbüchern: Finger weg!


Related Article:

Loading...

Popular Posts

Followers

Youtube

You can replace this text by going to "Layout" and then "Page Elements" section. Edit " About "
Claudia Toman. Powered by Blogger.
 

Nathan Fillion saved my life...

Wir waren da!

Translate

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.
                                         Steampunk Maus im Header gezeichnet von David Petersen.

Der Meister spricht...

Copyright 2010 Claudia Toman - Autorenseite. All rights reserved.
Themes by Bonard Alfin | Distributed by: free blogger template videobest blogger templates of 2013 | best vpn anonymous best vpn on mac